Die Bedeutung von Glukose

Jede Zelle des menschlichen Körpers benötigt Energie, um die metabolischen Funktionen durchzuführen, die das Leben aufrechterhalten. Glukose ist ein kleiner, einfacher Zucker, der als primärer Brennstoff für die Energieproduktion dient, vor allem für das Gehirn, die Muskeln und mehrere andere Körperorgane und Gewebe. Glukose dient auch als Baustein für größere Strukturmoleküle des Körpers, wie Glykoproteine ​​und Glykolipide. Der menschliche Körper reguliert die Glukosespiegel. Ungewöhnlich hohe oder niedrige Niveaus führen zu ernsthaften, potenziell lebensbedrohlichen Komplikationen.

Gehirn Treibstoff

Das Gehirn beruht in der Regel fast ausschließlich auf Glukose, um seinen Energiebedarf zu tanken. Wegen seines hohen Energiebedarfs und der Unfähigkeit, Glukose zu speichern, benötigt das Gehirn eine konstante Versorgung des Zuckers. Der Körper besitzt mehrere Mechanismen, um einen signifikanten Rückgang der Blutzuckerwerte oder Hypoglykämie zu verhindern. Sollte ein solcher Tropfen auftreten, können die Gehirnfunktionen jedoch fehlschlagen. Häufige hirnbezogene Symptome einer Hypoglykämie sind Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrung, Konzentrationsstörungen, Angst, Reizbarkeit, Unruhe, verschwommene Sprache und schlechte Koordination. Ein plötzlicher, schwerer Tropfen auf Blutglukose kann zu Anfällen und Koma führen.

Muskelkraftstoff

Die Skelettmuskulatur bildet normalerweise etwa 30 bis 40 Prozent des Gesamtgewichtes, obwohl dies je nach Geschlecht, Alter und Fitnessniveau variiert. Die Skelettmuskulatur nutzt große Mengen an Glukose während des Trainings. Im Gegensatz zum Gehirn, die Skelettmuskeln speichern Blutzucker in Form von Glykogen, die schnell abgebaut wird, um Glukose während körperlicher Anstrengung zu liefern. Muskelgewebe nimmt normalerweise auch große Mengen an Glukose aus dem Blutkreislauf während des Trainings auf. Obwohl Skelettmuskeln Fett-abgeleitete Moleküle für die Energieproduktion nutzen können, kann die Erschöpfung von Glukosespeichern während einer längeren Bewegung zu einer plötzlichen Ermüdung führen – allgemein bekannt als Entbeinen oder Schlagen der Wand.

Treibstoff für andere Gewebe und Organe

Die verschiedenen Organe und Gewebe des Körpers haben die Fähigkeit, verschiedene Treibstoffe zu nutzen. Zusätzlich zu den Gehirn- und Skelettmuskeln beruhen auch einige andere wichtige Organe und Gewebe auf Glukose als primärer oder alleiniger Brennstoff. Beispiele sind die Hornhaut, die Linse und die Netzhaut der Augen und die roten und weißen Blutkörperchen. Interessanterweise, obwohl die Zellen der Dünndarm für die Aufnahme von Glukose aus der Nahrung und die Übergabe in den Blutkreislauf verantwortlich sind, verwenden sie in erster Linie ein anderes Molekül namens Glutamin für Treibstoff. Dies lässt mehr Glukose für andere Organe und Gewebe, die mehr auf den Zucker angewiesen sind.

Strukturelle Rollen

Zusätzlich zu seiner Rolle in der Energieproduktion nutzt der menschliche Körper Glukose zusammen mit anderen Substanzen, um andere wichtige Strukturmoleküle herzustellen. Zum Beispiel besteht das Glykoprotein-Kollagen aus einem Protein-Grundgerüst plus einfachen Zuckern, einschließlich Glukose. Kollagen ist ein wesentliches Strukturmolekül, das in Haut, Muskeln, Knochen und anderen Körpergeweben gefunden wird. Andere Glykoproteine ​​spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Erhaltung der Nerven des Körpers. Glykolipide, die aus Fett- und Zuckerbausteinen bestehen, sind grundlegende Bestandteile der Membranen, die die einzelnen Zellen des Körpers umgeben, sowie Strukturen innerhalb dieser Zellen.

Hypoglykämie und Hyperglykämie

Ein signifikanter Rückgang des Blutzuckers verursacht typischerweise Symptome einer Hypoglykämie relativ schnell, wegen der exquisiten Abhängigkeit des Gehirns von einer konstanten Glukoseversorgung. Ein hoher Blutzuckerwert oder Hyperglykämie kann zu offensichtlichen Symptomen führen oder auch nicht. Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes, die wenig bis gar keine Produktion des blutzuckersenkenden Hormons Insulin haben, führt die Kombination von hohem Blutzucker und Mangel an Insulin oft zu Anzeichen und Symptomen, einschließlich – übermäßiger Durst und Hunger; – Ungewollter Gewichtsverlust – Mangel an Energie, – erhöhte Wasserlassen, bei Menschen mit Typ-2-Diabetes oder seinem Vorgänger-Prediabetes treten diese Anzeichen und Symptome oft nicht auf oder sind nicht signifikant genug, um offensichtlich zu werden. Aus diesem Grund werden viele Menschen mit diesen Bedingungen oft viele Jahre lang nicht diagnostiziert. Trotz des Mangels an Symptomen kann jedoch eine anhaltende Hyperglykämie schwerwiegende Komplikationen verursachen, darunter Herz- und Nierenerkrankungen, Nervenschäden und Augenverhältnisse, die zu Blindheit führen können.

Weil Glukose so viele wichtige Funktionen im Körper serviert, diskutieren Sie alle Bedenken über Ihre Glukosespiegel mit Ihrem Arzt. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Risikofaktoren für Prediabetes und Typ-2-Diabetes haben, einschließlich – Alter älter als 40, – über normales Körpergewicht – inaktiver Lebensstil – Eltern oder Geschwister mit Diabetes, Sofort ärztliche Hilfe aufsuchen Wenn Sie irgendwelche Anzeichen oder Symptome einer Hypoglykämie oder Hyperglykämie entwickeln. Wenn Sie Diabetes haben, folgen Sie Ihren Diät, Bewegung und Medikamente Pläne sorgfältig. Halten Sie nicht auf, Ihre Medikamente einzunehmen oder die Dosierung zu ändern, es sei denn, Ihr Arzt sagt Ihnen, dies zu tun., Bewertet und überarbeitet von: Tina M. St. John, M.D.

Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen